Geheilt vom Schmerz

 

icon  Inhaltsverzeichnis 

Herzlich Willkommen

 

Wenn Sie an Schmerzen leiden, sind sie nicht allein. Sie sind einer von vielen. Jeder Fünfte Europäer leidet an chronischen Schmerzen. Er leidet im Durchschnitt sieben Jahre daran, etwa 20 Prozent länger als 20 Jahre. Einer von fünf Betroffenen kann aufgrund der Schmerzbelastung seinen Beruf nicht mehr ausüben. Einer von fünf chronischen Schmerzpatienten leidet aufgrund der Schmerzen an einer Depression. Gründe genug also, um nicht aufzugeben und um ein schmerzfreies Leben zu kämpfen.

 

Die Mehrheit der Schmerzpatienten ist bereit, neue Methoden oder Therapien auszuprobieren, um ihren Schmerz effizienter zu behandeln. Dieses Buch wurde geschrieben, um Methoden zu finden, die selbst chronisch Kranken geholfen haben. Es beleuchtet viele verschiedene Methoden der Schmerzheilung. Methoden, die vielen Menschen noch unbekannt sind.

 

Erkenntnisse aus dem Buch

Man kann Schmerzen unterdrücken und durch Schmerzmittel bekämpfen. Man spürt sie dann weniger oder gar nicht mehr. Für kurze Zeit. Man kann sie auch anerkennen und achtsam akzeptieren. Man kann sie als Hinweis auf eine Belastung sehen, körperlich, psychisch oder seelisch. Schmerzen warnen: Etwas stimmt nicht! Ein falscher Lebensstil? Eine Störung im Körper? Zeigt der Rücken als Lastenträger eine Überforderung an? Man kann seine Schmerzen als Chance sehen, sein Leben neu zu ordnen. Schmerzen sagen einem: Eine Entscheidung steht an, neue Wege, Veränderungen sind nötig.

 

In vielen Gesprächen mit Ärzten und anderen Menschen in Gesundheitsberufen, in Gesprächen mit Schmerzforschern genauso wie in Gesprächen über den Glauben und den Sinn von Schmerzen und den Sinn des Lebens an sich, erfuhr ich, was ich tief in meinem Inneren ohnehin schon gefühlt und irgendwie »gewusst« habe. Ich muss selbst aktiv werden und darf mich nicht als Opfer sehen. Ich darf den Schmerz nicht als einen Feind bekämpfen, sondern soll ihn zulassen und wenn er mir allzu sehr auf den Leib rückt, ihm möglichst wenig Aufmerksamkeit schenken. Aus einem Feind wurde mit der Zeit ein Ratgeber, der mir sofort und unmissverständlich Bescheid gab und gibt, wenn ich die falschen Dinge mache.

 

Dauerhafte Schmerzen lassen automatisch Fragen nach dem Warum entstehen. Warum man davon betroffen ist. Warum es sich lohnen könnte, das noch länger auszuhalten. Im Extremfall auch, warum es sich noch zu leben lohnt und wofür. Gedanken über das eigene Leben und das Leben an sich stellen sich ein. Spiritualität drängt sich in dieser Lebensphase manchmal förmlich auf. Und das ist gut so. Spiritualität bedeutet eine Weiterentwicklung, einen Aufstieg, einen Weg, den man ohne seine Krankheit kaum gehen würde.

 

Weichen stellen

Neben der subjektiven Sicht der Dinge gehören natürlich auch die objektiven Umstände optimiert. Wenn man ständig in einer unbefriedigenden Situation lebt, helfen die besten Gedanken nur begrenzt. Das Leben als Ganzes gehört überdacht, auch wenn das sehr aufwühlend sein kann. Dinge, die einen schon seit Jahren zermürben, gehören aus dem Leben geschmissen. Es gilt so manche Weiche auf Veränderung zu stellen und den Mut aufzubringen, dies auch umzusetzen. Es lohnt sich, die bekannte Hölle gegen den unbekannten Himmel zu tauschen. Auch wenn man davor oft zurückscheut. Denn Veränderung kann Angst machen, selbst wenn sie Positives bringt.

 

Schmerzen und Krankheiten

Rücken als Schmerzträger Nummer eins

Kopfschmerzen

Bandscheibenvorfälle

Morbus Bechterew

Fibromyalgie

Verspannungen der Muskulatur im Hals-Nackenbereich

Erkrankung des vegetativen Nervensystems

Hüftschmerzen

Beinschmerzen

Probleme mit der Wirbelsäule (HWS, BWS, LWS)

Gesichtsschmerzen

Schulterschmerzen

Fußschmerzen

Operationsschmerzen

Wirbelgleiten

Schmerzen nach einem Verkehrsunfall

 

Die Heilungsmethoden

Akupunktur

Ayurveda

Cannabinoide

Epiduroskopie

Meditation

Mesotherapie

Naturheilkunde; geistige Heilung

Physiotherapie

Prana Energie-Therapie

Veränderung des Lebensstils

Glaube

Sakralenergetik

Besserer Umgang mit Schmerzen

Wirbelsäulentherapie nach Breuss-Dorn-Fleig

 

 

Expertenbeiträge im Buch von

Univ.-Prof. Dr. Günther Bernatzky

Prof. Dr. Walter Zieglgänsberger

DDDr. Karl Isak

Prim. Dr. Peter Pauly MSc

Susanne Fiala

 

 

Patienten geben ihre Geschichte preis

Christel Kammerer

Josef Bauernfeind

Erika Seitz

Regina Luger

Rudolf Tohmsitz

Mag. Reinhard Hötzeneder

Alois Saurugg

Marion Karner

Leopold Weichberger

Dr. Günter Stefan

Dr. Klaus Huber

Marianne Meyer

Gespräch mit Schwester Huberta

Herr Seyfried

Heidemarie Preis

Christiane Koch

Christine Schnaubelt

Gottfried Staufer

Harald Unter

Christine Wagner

Frau Hildegard

Susanne Fiala

Frau Harrer